JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Das Online-Magazin der Angestellten Schweiz

Neue Fenster mit Botschaft

Nachhaltigkeit in allen Belangen ist den Angestellten Schweiz ein grosses Anliegen. Darum wurden auf der Geschäftsstelle sehr gut isolierende neue Fenster installiert. Bei der Gelegenheit wurde auch der optische Auftritt auf der Fassade der Geschäftsstelle aufgefrischt – bunte Aufkleber machen auf die Vorteile einer Mitgliedschaft aufmerksam.

Die Angestellten Schweiz setzen auf Qualität. 2010 wurde der Verband das erste Mal mit dem Label „NPO-Management Excellence“ zertifiziert. Es wird von der Schweizerischen Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme SQS sowie vom Verbandsmanagement Institut VMI der Universität Fribourg vergeben. Mit der zweiten Zertifizierung erreichte der Verband die höchste Stufe. Der Erfüllungsgrad liegt bei über 90 Prozent. Damit zählen die Angestellten Schweiz zur Spitze der im deutschsprachigen Raum zertifizierten Organisationen.

Mitglied ist nicht gleich Mitglied

Damit wird dem Verband von der SQS und dem VMI bescheinigt, bezüglich der Organisation und der internen Abläufe top zu sein. Aber entscheidend ist letztlich ebenso die Qualität der Dienstleistungen gegenüber den Mitgliedern. Auch hier orientieren sich die Angestellten Schweiz am VMI. Deren Forschungen zeigen: Mitglieder ticken nicht alle gleich. Sie sprechen auf ganz unterschiedliche Angebote eines Verbandes an. Das VMI unterscheidet vier Haupttypen von Mitgliedern (siehe Kasten). Der Verband spricht diese Typen mit unterschiedlichen Leistungen an und holt so jedes Mitglied bei seinen spezifischen Bedürfnissen ab.

Hingucker

Was hat dies alles mit den neuen Fenstern zu tun? Zwei Dinge.

Erstens: Sie entsprechen dem Qualitätsverständnis der Angestellten Schweiz, das Beste anzustreben. Die Fenster sind dreifachverglast und sorgen dafür, dass weniger geheizt werden muss und dass auch im Sommer ein angenehmes Raumklima herrscht. „Dies kommt den Mitarbeitenden auf der Geschäftsstelle ebenso zugute wie der Umwelt“, sagt Claudia Buchheimer, Nachhaltigkeitsverantwortliche des Verbandes.

Zweitens: Bunte Aufkleber und Schriftzüge auf den neuen Fenstern zeigen, welche Mitgliedertypen die Angestellten Schweiz auf welche Weise ansprechen und wie diese von einer Mitgliedschaft profitieren können. Damit werden die Fenster zum Hingucker an der Martin-Disteli-Strasse in Olten (siehe Fotos).

Hansjörg Schmid

Donnerstag, 29. Jun 2017

Zurück zur Übersicht

Teilen:

Die vier Mitgliedergruppen und die Leistungen für sie

Abstützend auf Forschungsergebnisse des Verbandsmanagement Instituts der Uni Fribourg sprechen die Angestellten Schweiz die folgenden vier Haupttypen von Mitgliedern an:

  1. Der Ökonom -> sucht materielle und sachliche Vorteile.

  2. Der Idealist -> sucht ideelle Bindung.

  3. Der Gesellige -> sucht soziale und emotionale Nähe.

  4. Der Selbstverwirklicher -> möchte Eigenschaften ausleben und Projekte verwirklichen, die ihm wichtig sind.

Für den Ökonomen stellen die Angestellten eine ganze Palette von Angeboten und Vergünstigungen bereit.

Die Geselligen können sich vernetzen, indem sie Veranstaltungen oder Kursen der Angestellten Schweiz besuchen oder mit dem Verband via Social Media (Facebook, Twitter) in Kontakt treten.

Idealisten engagieren sich zusammen mit dem Verband für gute Arbeitsbedingungen und Gesamtarbeitsverträge.

Die Selbstverwirklicher machen in einer Mitgliedorganisation der Angestellten Schweiz aktiv mit oder lassen sich in ihrem Unternehmen in eine Arbeitnehmervertretung wählen und werden von den Angestellten Schweiz dabei unterstützt.

Bildergalerie

Wenn Sie die neuen Fensterfronten nicht vor Ort anschauen können, finden Sie hier einige Fotos davon.