JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Das Online-Magazin der Angestellten Schweiz

Massnahmen zum Einbruchsschutz, die nicht die Welt kosten

Einbruchssicherheit muss nicht unbedingt aus einem ausgefallenen Überwachungssystem, Fingerabdruck-Zugangskontrolle oder Laserfallen bestehen. Einige der besten Lösungen zum Schutz Ihres Wohngebäudes erfordern lediglich etwas Nachdenken und Planung.

Da Einbruchdiebstahl nach wie vor ein Problem in der Schweiz darstellt, lohnt sich diese Mühe. Obwohl die Zahl der Einbruchdiebstähle letztes Jahr um 7% zurückgegangen ist, belief sie sich immer noch auf insgesamt 30‘000. Dies entspricht im Durchschnitt etwa drei Einbrüchen pro Stunde.

Nachfolgend sind 15 der besten Methoden zur Sicherung Ihres Wohngebäudes aufgeführt. Keine davon kostet die Welt.

1. Warten Sie mit Ihren Urlaubsbeiträgen auf sozialen Medien, bis Sie wieder zu Hause sind

Ihre geposteten Urlaubsfotos könnten nicht nur Neid hervorrufen, sondern auch potenzielle Einbrecher auf Ihr leerstehendes Haus aufmerksam machen. Wenn Sie dennoch mitteilen möchten, was Sie während Ihrer diesjährigen Herbstferien unternehmen, tun Sie dies möglichst privat im engen Familien- und Freundeskreis.

2. Bitten Sie einen Nachbarn, das Haus bewohnt erscheinen zu lassen

Wenn ein Nachbar während Ihrer Abwesenheit abends das Licht anmacht, sein Auto in Ihrer Garage oder vor Ihrem Haus parkt sowie die Post und Pakete ins Haus bringt, kann der Eindruck erweckt werden, dass Sie noch zu Hause sind. Falls Sie keine Nachbarn haben (oder diesen einfach nicht trauen), ziehen Sie den Erwerb smarter Geräte in Erwägung, damit Sie Ihr Haus während Ihrer Abwesenheit über Ihr Smartphone im Auge behalten können.

3. Verbergen Sie teure Gegenstände und Schlüssel

Einbrecher machen oft einen «Schaufensterbummel», bevor Sie Ihr Ziel auswählen. Machen Sie es ihnen nicht so leicht.

4. Überprüfen Sie den Aussenbereich Ihres Hauses auf Schwachstellen

Sie sind so vertraut mit Ihrem Haus, dass Sie nicht mehr auf kleine Details achten. Leider werden Sicherheitslücken so leicht übersehen. Es lohnt sich daher, sich regelmässig Zeit zu nehmen, aktiv nach Schwachstellen zu suchen. Sie können auch das folgende Experiment durchführen …

5. Versuchen Sie, bei sich selbst einzubrechen

Sich in die Denkweise eines Einbrechers zu versetzen, ist nicht nur interessant, sondern auch die beste Weise, Sicherheitsmängel aufzudecken. Können Sie ohne Schlüssel in Ihr Haus gelangen? Räumen Sie bei Ihrer Suche nach Schwachstellen allfällige unordentliche Bereiche in Ihrem Garten auf. Dies gibt möglichen Einbrechern zu verstehen, dass Sie oft zu Hause sind, und bietet ihnen weniger Versteckmöglichkeiten.

6. Sichern Sie Ihre Türen und Fenster

Das ist so selbstverständlich, dass wir oft nicht daran denken und genau deshalb leicht vergessen. Stellen Sie beim Verlassen des Hauses jeweils sicher, dass alle Türen und Fenster geschlossen sind.

7. Aktivieren Sie jeweils die Alarmanlage (falls vorhanden)

Bei kurzen Abwesenheiten könnten Sie geneigt sein, die Alarmanlage deaktiviert zu lassen. Einbrecher könnten jedoch warten, bis Sie das Haus verlassen, um ihren Plan umzusetzen. Sie können den Einbruch in wenigen Minuten durchführen.

8. Geben Sie vor, ein Überwachungssystem zu haben

Die Hauptaufgabe eines teuren Überwachungssystems ist in der Tat die Abschreckung von Dieben. Derselbe Effekt kann einfach erreicht werden, indem Sie den Einbrecher glauben lassen, Sie hätten ein solches System installiert. Billige Dummy-Überwachungskameras oder sogar ein einfacher Warnhinweis auf eine nicht bestehende Alarmanlage können ausreichen, einen möglichen Einbrecher dazu zu bewegen, es sich nochmals zu überlegen, bevor er einen Einbruch in Ihr Haus durchführt.

9. Sichern Sie alle Gegenstände, die zum Einbruch in Ihr Haus verwendet werden könnten

Einbrecher setzen manchmal die Werkzeuge des Hauseigentümers gegen ihn ein. Wenn Sie zum Beispiel eine Leiter oder andere Gegenstände haben, die der Einbrecher benutzen könnte, um in Ihr Haus zu gelangen, sollten Sie diese nicht herumliegen lassen.

10. Nehmen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Wertsachen vor

Wenn Sie über eine vollständige Liste aller stehlenswerten Dinge verfügen, kann die Polizei sie im schlimmsten Fall sehr viel leichter finden.

11. Verstecken Sie keinen Ersatzschlüssel ausserhalb Ihres Hauses

Einbrecher wissen, wo er sein könnte. Hinterlassen Sie einen Ersatzschlüssel bei einem vertrauten Nachbarn oder vergraben Sie ihn irgendwo im Garten, wenn Sie sich Sorgen darüber machen, ausgeschlossen zu werden. Vergessen Sie nur nicht, wo er sich befindet ...

12. Achten Sie aufmerksam auf verdächtiges Verhalten

Einbrecher kundschaften mögliche Einbruchsziele oft aus, bevor Sie zur Tat schreiten. Treffen Sie extra Vorkehrungen und benachrichtigen Sie Ihre Nachbarn, wenn Sie jemanden sehen, der sich verdächtig verhält. Eine beliebte Taktik von Einbrechern ist es, sich als seriöse Personen auszugeben und unter einem Vorwand Zugang zu Ihrem Haus zu verschaffen. Lassen Sie niemanden herein, der seine Identität nicht nachweisen kann.

13. Streichen Sie die Griffe teurer Werkzeuge an

Es klingt etwas ungewöhnlich, aber Einbrecher vermeiden es oft, leicht identifizierbare Gegenstände zu stehlen.

14. Benutzen Sie gegebenenfalls die Türkette und den Türspion

Nur Ihre eingeladenen Gäste sollten durch die Haustür kommen.

15. Bewahren Sie Dokumente sicher auf und vernichten Sie sie, um sie zu entsorgen

Daten können heute wertvoller sein als physische Objekte. Ein Einbrecher könnte zum Beispiel Ihr Passwort verwenden, um Ihre Online-Konten zu hacken und grossen Schaden anzurichten. Stellen Sie daher sicher, dass nur Sie Zugriff auf Ihre Daten haben, und schreddern Sie alle vertraulichen Dokumente vor ihrer Entsorgung. Wenn Einbrecher in Ihr Haus eindringen, sollten Sie nicht in der Lage sein, auch in Ihre digitale Welt vorzudringen. Erfahren Sie hier mehr über Cybersicherheit.

Auch wenn wir noch so vorsichtig sind, besteht immer eine geringe Chance, dass ein cleverer, hartnäckiger Einbrecher unseren Einbruchschutz überwindet. Hier kommt die Hausratversicherung ins Spiel. Solange Sie über eine Deckung verfügen, wird Ihnen alles, was der Einbrecher entwendet, kostenlos erstattet. Es könnte die beste Investition sein, die Sie je machen.

Eddy Behrendt, Key Account Manager Generali

Mittwoch, 25. Sep 2019

Zurück zur Übersicht

Teilen:

Zum Angebot von Generali

Hier finden Sie alle Informationen zum Angebot von Generali bei den Angestellten Schweiz.