JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Das Online-Magazin der Angestellten Schweiz

Gedächtnistraining

Wie heisst nochmal…?

Sich Hauptstädte, Geburtstage, Fremdwörter oder Passwörter zu merken ist für viele die reinste Mühsal. Das muss nicht sein. Auf die richtige Technik kommt es an. Ein solche hat der Gedächtnistrainer Gregor Staub entwickelt.

Gregor Staub, Gedächtnistrainer Gregor Staub, Gedächtnistrainer

Kürzlich plante ich einen kleinen Einkauf im Lebensmittelladen. Ich brauchte für ein Rezept Kartoffeln. Bei der Gelegenheit wollte ich gleich noch ein paar weitere Dinge besorgen. Ich merkte mir: Milch, Reibkäse und Butter. Und Früchte würde ich auch noch draufpacken. Fünf Dinge, das kann sich jeder leicht merken, ich konnte getrost auf einen Einkaufszettel verzichten. Ich ging also in den Laden und suchte zielsicher nach den Früchten, der Butter, dem Reibkäse und der Milch. Weil es heiss war, kamen einige Flaschen Bier dazu, und Glace. Das Hobelfleisch war gerade Aktion, also nahm ich auch davon.

Fröhlich packte ich die Lebensmittel zu Hause aus. Da traf es mich wie der Schlag: Die Kartoffeln! Wegen ihnen war ich überhaupt in den Laden gegangen. Dass ich das Wichtigste vergessen hatte, ärgerte mich enorm. Fast noch schlimmer fand ich aber, dass ich mir nicht mal fünf Dinge hatte merken können.

Wenn es mit fünf alltäglichen Lebensmitteln schon so schwer ist, wie soll man dann Tausende französische Vokabeln oder die komplizierten Codes für das Internet-Banking in den Kopf bringen? Ganz zu schweigen von einer kompletten Ansprache…

Über die Eselsbrücke musst du gehn

Gregor Staub war auch jemand, der sich Dinge nicht merken konnte. Entsprechend waren seine Leistungen in der Schule. Er machte aus der Not eine Tugend. Heute ist er Gedächtnistrainer und hilft Schülern, Studenten und Berufsleuten, ihr Gedächtnis auf Vordermann zu bringen. Er hat sein eigenes Lernsystem „mega memory“® entwickelt und über 3500 Seminare mit eineinhalb Millionen Teilnehmern gegeben. „Meine Vorträge sind kleine Workshops“ erklärt er. „In diesen mache ich praktische Übungen, die erleben lassen, wie man sich Dinge einfach merken kann.“ Staub arbeitet mit Assoziationen und Eselsbrücken (sie Beispiel im folgenden Kapitel). Seine hauptsächlichen Themengebiete sind freie Rede, Zahlen, Namen und Sprachen.

Goldhammer mit Öse

Beispiel gefällig? Meinen Namen, Hansjörg Schmid, würde sich Gregor Staub so merken: Er stellt sich einen Hammer vor (der Schmied braucht diesen). Dieser Hammer ist aus Gold (Hans im Glück, Goldklumpen). Im Hammer ist eine kleine Öse (ich heisse Hansjörg mit „ö“ und nicht „ü“). „Ich habe jetzt ein Bild von diesem Namen“, erklärt der Gedächtnistrainer. „Nun kann ich den Namen nun noch laut aussprechen. Die Chance, dass ich ihn nach einer halben Stunde wieder abrufen kann, ist jetzt rund 20 Mal grösser, als wenn ich den Namen nur gehört habe.“

Wie lange etwas im Gedächtnis bleiben soll, kann jeder selber entscheiden. Gemäss Gregor Staub kann sich das Gehirn mit seiner Methode Dinge bis zu einem halben Jahr merken.

Fortsetzung folgt

Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Schauen Sie wieder auf Apunto-Online vorbei. Der Autor wird am 4. September an einem Workshop von Gregor Staub teilnehmen und mit ihm ein Interview führen. Im September lesen Sie an dieser Stelle, wie Gregor Staub das Lernen und Memorieren leicht macht.

 

Hansjörg Schmid

Donnerstag, 20. Aug 2015

Zurück zur Übersicht

Teilen:

Kurse für Ihre geistige Fitness

Mental fit machen können Sie sich mit unserem Kurs Mentaltraining.

Kommunikativ fit werden Sie mit unserem Kommunikationstraining.