JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Das Online-Magazin der Angestellten Schweiz

Kein Vaterschaftsurlaub, kein Elternurlaub – die Schweiz im Rückstand

Die Schweizer Väter warten noch immer: Im Schweizer Gesetz existiert der Vaterschaftsurlaub nicht. Wie lange noch?

480 Tage – so lange dauert der Elternurlaub in Schweden. Die Väter dürfen mindestens 60 Tage davon beziehen. In der Schweiz hingegen haben Väter nach der Geburt eines Kindes Anrecht auf 1 mageren Freitag. Gewisse Unternehmen und Staatsbetriebe gewähren allerdings mehrere Wochen Urlaub. Der GAV der MEM-Industrie sieht fünf Tage Vaterschaftsurlaub vor und empfiehlt einen Elternurlaub. Trotzdem: Die Schweiz hat Aufholbedarf. Die Mehrheit der Politiker ist jedoch offensichtlich nicht gewillt, die Situation zu ändern.

Parlamentsmehrheit sagt Nein zum Vaterschaftsurlaub

Letzten September lehnte der Nationalrat eine Motion für einen Elternurlaub ab. Der Vorstoss der ehemaligen grünen Nationalrätin Aline Trede verlangte die Einführung eines 18-monatigen Elternurlaubs, davon 6 Monate für den Vater. Einige Monate vorher hatte das Parlament schon den Vorschlag des Christdemokraten Martin Candinas für einen zweiwöchigen, durch die Erwerbsersatzordnung finanzierten Vaterschaftsurlaub versenkt.

Diese Ablehnung widerspiegelt nicht die Meinung der Schweizer Bevölkerung. Eine 2015 durchgeführte Umfrage des Link-Instituts im Auftrag von Travail.Suisse hat nämlich gezeigt: 80 Prozent wünschen die Verankerung eines bezahlten Vaterschaftsurlaubs im Gesetz. Travail.Suisse hat darum eine Volksinitiative für einen 20-tägigen Vaterschaftsurlaub lanciert. Seit diesem Frühling werden Unterschriften gesammelt – online sind bereits 27 000 zusammen gekommen.

Eine Gleichstellungsmassnahme

Was würde es bringen, einen Vaterschafts- oder sogar Elternurlaub im Gesetz zu verankern? Die Befürworter einer solchen Massnahme führen dafür diverse Argumente an, zuvorderst die Gleichstellung der Geschlechter. Frauen könnten nach dem Mutterschaftsurlaub schneller wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden und damit ihre Arbeitsmarktfähigkeit besser erhalten. Angesichts des Fachkräftemangels ist es mehr als schade, gut ausgebildete Arbeitskräfte zu vergeuden. Zur Erinnerung an die, die es vielleicht vergessen haben: Frauen sind ebenso qualifiziert wie Männer. Rund 26 Prozent der Frauen verfügen über ein Diplom auf Tertiärstufe (Hochschule), bei den Männern sind es nur 2 Prozent mehr – und die Frauen holen seit Jahren auf.

Die Befürworter eines Elternurlaubs argumentieren, dass dieser gerade auch den Männern zu Gute komme. Sie könnten sich in der Familie mehr einbringen. Dafür macht sich der Verband maenner.ch stark. Für ihn sind beide Elternteile für die emotionale Entwicklung und die materielle Sicherheit der Kinder verantwortlich. Darum muss man den Männern ermöglichen, Zeit mit ihrem Nachwuchs zu verbringen.

Flexible gesetzliche Lösung

Die Angestellten Schweiz erinnern in ihrem Positionspapier zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ebenfalls daran: Die Erziehung der Kinder ist nicht alleinige Aufgabe der Frauen. Der Angestelltenverband sieht die Verankerung eines Vaterschafts- und Elternurlaubs im Gesetz als ersten Schritt für ein stärkeres Engagement der Väter bei dieser Erziehung. Er empfiehlt eine möglichst allgemeine Formulierung, damit in den Branchen und Unternehmen flexible Lösungen umgesetzt werden können.

Zusammenfassend halten wir fest: Der Verband begrüsst Massnahmen und Arbeitsmodelle, welche den Frauen eine besser Vereinbarkeit ihrer Rollen als Mutter und qualifizierte Berufstätige ermöglichen. Den Männern sollen sie erlauben, ihre Rolle als Vater besser wahrzunehmen, indem sie mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Die bessere Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben ist schlicht eine Notwendigkeit, wenn das Potenzial an inländischen Fachkräften besser ausgeschöpft werden soll.

Virginie Jaquet

Donnerstag, 27. Okt 2016

Zurück zur Übersicht

Teilen:

Position der Angestellten Schweiz zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Lesen Sie die Position der Angestellten Schweiz zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Interessante weiterführende Links

>> Job und Familie - Plattform zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie

>> Powermanagement GmbH - Beratungsstelle für Work-Life-Management

>> Beratungsstelle UND - Kompetenzzentrum zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie