JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Das Online-Magazin der Angestellten Schweiz

4-Tage-Woche: «Wir arbeiten fokussierter und zielgerichteter»

Seit Januar 2022 arbeiten alle Mitarbeitenden bei Huggystudio nur noch von Montag bis Donnerstag. «Die Umstellung war äusserst stressig, aber jetzt sind wir glücklicher und erfolgreicher», sagt Geschäftsführer Daniel Abebe.

Daniel, wie seid ihr auf die Idee gekommen, in eurem Betrieb die 4-Tage-Arbeitswoche einzuführen?

Wir hatten ziemlich viel Stress im Betrieb, wollten die Mitarbeitenden aber langfristig bei uns behalten. Darum suchten wir nach einer Lösung, um ihnen eine bessere Work-Life-Balance zu ermöglichen.  

Wie haben die Mitarbeitenden reagiert?

Wir haben sie von Anfang an mit einbezogen und die Umsetzung gemeinsam entwickelt. Alle fanden die Idee überzeugend.

Wie sieht das 4-Tage-Modell bei euch genau aus?

Wir haben uns für die Option entschieden, dass alle am Freitag frei haben. So konnten wir den Stress am besten reduzieren. Niemand kann am Freitag mit einem Anliegen kommen – alle können an diesem Tag abschalten. Der Preis ist allerdings, dass wir nicht flexibel sind, wenn jemand lieber an einem anderen Tag frei nehmen will.

Wie reagieren die Kund*innen darauf, dass am Freitag von euch niemand ansprechbar ist?

Es ist kein Problem für sie. Ein Kunde möchte die 4-Tage-Woche sogar selbst gerne einführen.

Bezahlt ihr für die 4 Tage den gleichen Lohn wie zuvor für 5 Tage?

Wer von 5 auf 4 Tage gewechselt hat, hat den Lohn behalten. In den Arbeitsverträgen ist neu aber für alle ein 80%-Pensum festgelegt. Damit haben sie die Freiheit, in den restlichen 20% etwas anderes zu arbeiten.

Wie habt ihr die Umstellung umgesetzt?

Mittels eines Projekts über drei Monate. Wir stellten per 1. Januar 2022 um, schauten was gut läuft und was nicht und passten uns laufend an.

Auf welche Schwierigkeiten seid ihr gestossen?

Die ersten Wochen waren unglaublich stressig und schmerzhaft. Wir hatten nach wie vor die gleichen Ziele und gleich viele Meetings, aber weniger Zeit. Der Umsatz sank vorübergehend. Ich machte in den ersten zwei Monaten so viele Überstunden, dass ich fast wieder auf ein 100%-Pensum kam.

Wie habt ihr die Schwierigkeiten überwunden?

Wir begannen loszulassen. Wir konzentrierten uns auf weniger Ziele und weniger Dinge und automatisierten Prozesse. Der Zeitmangel zwang uns dazu, unsere Strategie zu schärfen. Dadurch konnten wir fokussierter und zielgerichteter arbeiten und die Produktivität steigern. Jetzt haben wir weniger Stress und mehr Erfolg.

Was sind aus deiner Sicht die Vorteile der 4-Tage-Arbeitswoche?

Ich persönlich schätze es erstens, drei Tage hintereinander abschalten zu können. Am Montag freue ich mich wieder auf die Arbeit. Für das Geschäft ist es zweitens ein Vorteil, einen schärferen Fokus zu haben und eine Sache wirklich gut zu machen. Der dritte Vorteil sind zufriedenere und gesunde Mitarbeitende.

Was habt ihr aus dem Projekt gelernt?

Es ist zwar cool, Zeit zu haben, aber für unser Geschäft ist Fokus das Wichtigste. Wir haben mit der Einführung der 4-Tage-Woche gelernt, Nein zu sagen zu Projekten, die nicht unser Fokus sind.

Wem kannst du die 4-Tage-Woche empfehlen?

Sie eignet sich nicht für alle Tätigkeiten. Eine Support-Hotline zum Beispiel muss stets verfügbar sein. Profitieren können Unternehmen mit Mitarbeitenden, die kreativ denken müssen. Das Modell eignet sich auch, um auf dem Arbeitsmarkt Talente zu gewinnen. Viele Menschen arbeiten nämlich lieber 80 statt 100%. Das neue Weekend geht von Freitag bis Sonntag.

Auf was sollen Unternehmen bei der Umsetzung achten?

Man darf den Glauben an den Erfolg nicht verlieren. Die Mitarbeitenden müssen mitziehen und sich gegenseitig vertrauen. Sie sollen selbst bestimmen können, was sie in den restlichen 20% Arbeitspensum tun. Einige unserer Mitarbeitenden widmen ihren Freitag zum Beispiel nicht einer Freizeitbeschäftigung, sondern bauen ein Start-up auf.

Interview: Hansjörg Schmid

Dienstag, 15. Nov 2022

Zurück zur Übersicht

Teilen:

Das sagen Mitarbeitende von Huggystudio zur 4-Tage-Woche

Die 4-Tage-Arbeitswoche führte zu einer besseren Priorisierung und effektiveren Nutzung meiner Zeit. Die Stunden fühlen sich «wertvoller» und «beschränkter» an. Zusätzlich gibt mir das Modell mehr Raum, um persönliche Projekte zu realisieren und meine Interessen zu verfolgen.

Andreas Dobler

Mein Leben hat sich dank der 4-Tage-Woche in vielen Bereichen verbessert. Bei der Arbeit gibt es mehr Fokus und ich fühle mich produktiver als vorher. Privat ist der positive Effekt um ein Vielfaches höher: Ich habe mehr Zeit, um mich zu erholen, Alltagskram zu erledigen und vor allem Neues zu entdecken – das ist mir persönlich sehr wichtig.

Stefan Egger

Zu Huggystudio

Huggystudio unterstützt Innovation Teams bei der Entwicklung neuer Produkte.