JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Das Online-Magazin der Angestellten Schweiz

Pro Werkplatz Schweiz

 Pro Werkplatz Schweiz fordert von Bund und Nationalbank eine echte Industriepolitik für die KMU. Ziel: ein erleichterter Zugang zu Kapital für Industrie 4.0, Digitalisierung, Verkauf und Export.

 

Anerkannte Wirtschaftsexperten und -institute bestätigen die einmalige wirtschaftliche Kluft zwischen den grossen Unternehmen mit Wertschöpfung im Ausland und den einheimischen KMU (kleine und mittlere Unternehmen). Hauptursache: Der Wechselkurs. Er benachteiligt Industrie-KMU massiv - vor allem international sind Schweizer Qualitätsprodukte preislich nicht mehr wettbewerbsfähig.

In gänzlicher Verkennung dazu die öffentliche Tonlage: Da ist von der „Erholung der MEM-Branche“ die Rede, vom „Aufwärtstrend“, von „guten Wirtschaftsaussichten“ und auch vom „natürlichen Strukturwandel“.

Fakt ist, dass die Wechselkursfreigabe 2015 die Absatzpreise heimischer Produkte auf einen Schlag wiederholt erhöhte. Die KMU hatten dafür einzustehen, wie sie ihre Kunden trotz dem preisgünstigerem Ausland behalten bzw. wie sie eine Kostensenkung um 20 Prozent realisieren - ohne Kapital für Investitionen und ohne die reelle Möglichkeit, ins Ausland abzuwandern. Denn nur acht Prozent der Swissmechanic-Mitglieder haben einen Fertigungsstandort im Ausland. Alle Produktionszweige der Industrie ausser Pharma, Medizintechnik und Chemie sind betroffen, auch viele andere Branchen, etwa Textil oder Beherbergung.

Für den Wirtschaftsstandort Schweiz sind die Konsequenzen gravierend:Verlust an Kompetenz, Flexibilität, Innovation, Schweizer Image und „Made in Switzerland“. Längerfristig ist dies ein Aderlass von Wertschöpfung der produzierenden Industrie, Arbeitsplätzen, Lehrstellen und nicht zuletzt von Steuereinkommen und Wohlstand.

Deshalb betreiben andere Länder wie Deutschland, Norwegen, Singapur eine resolute Industriepolitik trotz komfortabler Währungslage. Dies, indem sie Arbeitsplätze absichern, Lehrstellen fördern, tragbare Industrie- und Innovationskredite ermöglichen und durch Steuerentlastung Investitionen erleichtern. Kurzum: Sie machen eine gezielte, nachhaltige Industriepolitik und betrachten die Industrie explizit als Basis für Beschäftigung, Wohlstand und Zukunft.

Swissmechanic fordert deshalb eine tatkräftige Industriepolitik im Dienste des Werkplatzes Schweiz und des gewerblichen Mittelstands.

Die Forderungen von Swissmechanic

  1. KMU-Fond: Es ist eine Investitionsmöglichkeit für Pensionskassen, Unternehmen und Privatpersonen zu schaffen, damit Geschäftsbanken Kapital für Investitionen vergeben. Von der Nationalbank, vom Bund, von Anlegern soll Geld in die Produktion am Standort Schweiz fliessen: in die Industrie 4.0, in die Aufrüstung von Maschinen, den Anlagenkauf, die Robotik, Digitalisierungsprojekte und die dafür nötige  Ausbildung. Es geht nicht um Geschenke, es geht um die Bereitstellung von dringend benötigtem Innovationskapital zur Förderung des Werkplatzes Schweiz und seiner Arbeitsplätze - eine Win-Win-Situation also für alle Beteiligten.

  2. KMU-Exportförderung: Hier sind Anschubfinanzierungshilfen nötig, um die benachteiligte KMU-Industrie bei Aktivitäten im Ausland zu unterstützen: bei Vertrieb, Marketing, Messen, Lobbying, Verkaufs- und Einkaufsgemeinschaften, Exportbürgschaften und Exportrisikoversicherungen.

Swissmechanic ruft deshalb alle auf, die ein Interesse an einem vitalen und zukunftsversprechenden Werkplatz Schweiz haben, sich zusammenzuschliessen und den Kontakt zu uns zu suchen. Pro Werkplatz Schweiz!

 

Dr. Eva-Eliane Tammena

Montag, 13. Feb 2017

Zurück zur Übersicht

Teilen:

Zur Autorin

Dr. Eva-Eliane Tammena

Dr. Eva-Eliane Tammena ist Leiterin externe Kommunikation und Wirtschaftspolitik bei Swissmechanic, dem führenden Arbeitgeberverband der KMU-MEM.

Business Day zum Werkplatz 4.0

Digitalisierung auf den Boden gebracht

Donnerstag, 14. September 2017, 10.00 – 18.00 Uhr, Messe Luzern, Horwerstrasse 87, 6005 Luzern. 60 – 100 Aussteller, 250 – 400 Gäste. Pragmatisch, praxisorientiert, mit unterschiedlichem Budget und konkreten Massnahmen realisierbar. Das ist der Wunsch von über 450 befragten Entscheidungsträgern der MEM Branche.

Als Praxispartner des Schweizer Strategietages konzentrieren wir uns auf KMU-Innovation, Umsetzung, Praxisbeispiele, Finanzierung und bringen damit Digitalisierung auf den Boden:

  • Keine Werbeveranstaltung: Bodenständige Experten und Praxisvertreter als Redner
  • Tagesmesse mit reichlich Pausen für Fragen, Networking und Kundenkontakte
  • Praxisprojektvorstellung: Digital KMU Navigator mit Swissmechanic-Mitgliedern
  • Finanzierung der Digitalisierung: Crowdfunding, Fonds, Treuhänder, Möglichkeiten
  • Preisgünstig: Möglichkeit, Ihre Kunden und Kontakte einzuladen
  • Fokussiert: Persönlicher Rahmen KMU Werkplatz Schweiz und Interessenten

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die ersten fünf Mitglieder der Angestellten Schweiz, die sich für den Business Day anmelden, erhalten einen Gratiseintritt im Wert von 250 Frranken (bitte unter "Bemerkung" die Mitgliedschaft angeben).

Rubrik „Gastbeiträge“ – die Spielregeln

In der Rubrik „Gastbeiträge“ äussern freie Autoren ihre Gedanken und ihre Meinungen zu einem von ihnen selbst bestimmten Thema. Die Rubrik steht prinzipiell allen Autorinnen und Autoren offen. Die eingereichten Gastbeiträge müssen jedoch gängigen journalistischen Anforderungen genügen.

Thematisch sollen sich die Gastbeiträge um die Arbeitswelt im weitesten Sinne drehen.

Die Redaktionshoheit bleibt beim Redaktionsteam von Apunto-Online. Die Redaktion Apunto behält sich vor, Gastbeiträge abzulehnen. In diesem Fall macht die Redaktion Apunto dem Autor/der Autorin gegenüber klar, was zur Ablehnung geführt hat.

Nicht akzeptiert werden ehrverletzende, rassistische, beleidigende, unsachliche, diskriminierende und themenfremde Gastbeiträge sowie den Interessen der Angestellten zuwiderlaufende Inhalte.

Die Autoren in der Rubrik «Gastbeiträge» äussern ihre persönliche Meinung. Diese muss nicht mit derjenigen der Redaktion von Apunto-Online, bzw. derjenigen der Angestellten Schweiz übereinstimmen. Die Gastbeiträge werden als solche gekennzeichnet.